{Rezension} Ghosem 1: Das Seelenportal - Claudia Schwarz

Samstag, 13. Juni 2015

Erschienen: 11. Mai 2014
TB: 13,99 €, 556 Seiten *kaufen*

Klappentext
Was wäre, wenn es plötzlich dunkel um dich werden würde? Wenn dein Körper fortan hilflos in einem Krankenhausbett läge? Du nicht mehr fähig wärest, dich zu regen? Was, wenn deine Seele auf Wanderschaft ginge und dein Herz mitnähme? Wie weit würdest du für einen Traum gehen? Das Leben des neunzehnjährigen Jona gerät abrupt aus den Fugen, als er durch die Folgen eines schweren Motorradunfalls ins Koma fällt. Er erwacht in einer Welt, die gegen alle Regeln des Verstandes zu verstoßen scheint: Ghosem. Dort herrscht Domhnall, ein allmächtiges Gottwesen. Sich von den Ängsten menschlicher Seelen nährend, stellt Domhnall ihn vor die Wahl: Unterwirf dich oder stirb. Während Jonas Körper reglos und angeschlossen an lebenserhaltende Maschinen in einem Krankenhausbett liegt, kämpft seine Seele in Ghosem fortan ums Überleben. Nicht willens, sich seinem Schicksal zu beugen, steht Jona jedoch schon bald vor der Frage: Ist es lohnenswert, für seinen Stolz alles aufs Spiel zu setzen? Doch nicht allein dafür, sondern ebenso für eine verbotene Liebe ist Jona bereit, weit mehr zu opfern als nur seine Unbeugsamkeit …

Hompage Claudia Schwarz *klick*

Meine Meinung
Wooooow. Dieses Buch ist einfach spitze!
Es ist mal ein komplett anderes Thema im Gegensatz zu den ganzen Vampiren, Wölfen, Feen, etc.
Ich weiß gar nicht, was ich da groß zu sagen soll. Man muss es einfach selber gelesen haben. Es ist ein doch recht trauriges/ernstes Thema, welches aber wirklich sehr gut umgesetzt und dargestellt wurde. Es werden viele kleine oder eben auch größere Themen behandelt, welche in anderen Fantasybüchern selten sind. Ebenso gibt es "natürlich" eine kleine Liebesgeschichte, die einen auch emotional mitnimmt.

Es ist einfach ein außergewöhnliches (und gutes) Buch, welches die volle Punktzahl verdient hat!

Vielen Dank, Liebe Claudia, für dieses tolle Lesevergnügen =)

Ghosem bekommt von mir volle 5 Büchereulen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen