{Rezension} Thalam: Die Hüter der Erde - Gabriele Ennemann

Freitag, 30. Oktober 2015


 
Erschienen: 25. September 2015
HC: 19,90 €; 336 Seiten *kaufen*

Klappentext
Nie im Leben hätte der 15-jährige Gidion gedacht, dass er einmal ein richtiger Held sein würde. Doch als er bei einem seiner heimlichen nächtlichen Ausflüge beobachtet, wie feindliche Jäger an der Küste Thalams landen, überstürzen sich die Ereignisse. Gidion erfährt, dass er zu den Avantgarde gehört: vier Auserwählte, die sich den dunklen Mächten stellen. Auf ihrer abenteuerlichen Reise in die unbekannte Unten-Welt treffen sie geheimnisvolle Wesen, die ihnen nicht immer wohlgesonnen sind. Schließlich kommt es zum entscheidenden Kampf ...  





Meine Meinung
Das Cover zu Thalam gefällt mir sehr gut. Man sieht den Hauptprotagonisten Gidion (nehme ich zumindest an). Ebenso sieht man eine Burg. Auch der Adler und die kleinen Elfen haben etwas mit dem Buch zutun und passen daher super. Ich finde es ist einfach nur gelungen, ansprechend und super passend zum Inhalt des Buches.

Die Idee zur Story fand ich gut. Aus dem Klappentext geht noch nicht so wirklich viel hervor, daher verrate ich euch auch nicht mehr =)
Aber man lernt auf jeden Fall mehrere Welten kennen. Die Welten waren sehr interessant aufgebaut und es war toll, so viele verschiedene Orte kennenzulernen.

Gidion ist erst 15 Jahre alt, dennoch kommt er mir zwischendurch schon recht erwachsen vor. Das war teilweise etwas schade. Er ist ein selbstbewusster und lieber Charakter. Ebenso bringt er manchmal witzige Aktionen (ich sage nur Anton =D).

Leona ist ein kleiner Wildfang. Sie kann ihre Klappe einfach nicht halten und hat ihren eigenen Kopf. Ein kleines, trotziges Mädchen, welches aber einfach zum knuddeln ist. Man kann ihr nicht böse sein - egal was sie macht.

Melchior, Eugen und Anton sind auch absolut liebenswürdig. Alle 3 haben eine absolut süße Art und man muss sie einfach ins Herz schließen <3

Ganz toll hat mir auch die Stelle mit den Elfen gefallen. Das war einfach so eine süße Überlegung und ich konnte mir das so richtig gut vorstellen <3

Den Schreibstil von Gabriele Ennemann finde ich gut. Thalam lässt sich gut lesen und ich hatte das Gefühl, ich fliege nur so durch das Buch. Ebenso finde ich, dass sie die Umgebungen gut beschrieben hat. Ich hatte beim lesen wirklich einen kleinen Film vor Augen.
Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Auch das hat mir sehr gut gefallen, denn so hat man die verschiedenen Seiten kennengelernt. Leider war ich emotional nicht so gepackt. Ich habe keine wirkliche Angst, Wut oder sonst etwas gespürt. 

Bei den Kämpfen war es leider so, dass ich meistens schon dachte, dass sie es doch eh schaffen. Aber es war trotzdem toll zu sehen, wie sie es denn dann geschafft haben und dass es gemeinsam oft besser klappt als alleine.
Ebenso war der Schluss sehr schnell und irgendwie auch einfach. Ich hätte erwartet, dass da noch etwas mehr kommt und sich quasi noch jemand in den Weg stellt.
Allerdings muss man auch im Hinterkopf haben, dass es eben ehr für jüngere Leser ist. Von daher ist das jetzt kein all zu großer Kritikpunkt.

Trotz meiner genannten Kritikpunkte habe ich dieses Buch wirklich sehr gerne gelesen. Allen junggebliebenen Lesern kann ich dieses Buch guten Gewissens weiterempfehlen.

Thalam bekommt von mir 4 Büchereulen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen