{Rezension} Amizaras-Chronik 1: Aschamdon - Valerian Çaithoque

Mittwoch, 3. Februar 2016




Ausgabe: Hardcover
Preis: 24,80 €
Seitenanzahl: 720
Erschienen: 1. Januar 2012
Reihenname: Amizaras-Chronik
Meine Bewertung: 3 Büchereulen

Will ich kaufen!
Homepage Amizaras-Chronik






Klappentext
Rafaela jagt dem Geheimnis des ewigen Lebens nach. Atila glaubt, den Schlüssel für grenzenlosen Reichtum und Ruhm in den Händen zu halten. Sie folgen einer rätselhaften Spur, die sie durch die Epochen der Menschheitsgeschichte führt. Doch bevor sie das mehr als 40.000 Jahre alte Geheimnis lüften können, geraten sie zwischen die Fronten eines Krieges, den die übermenschlichen Ariach seit Äonen austragen.



Meine Meinung
Die gesamte Aufmachung dieses Buches ist ein Hingucker. Teils Ledereinband, dicke Buchseiten, viele Illustrationen, dunkel eingefärbte Seiten die an "früher" erinnern, ...
Es ist ein absoluter Schatz in der Buchwelt <3

720 Seiten geballte Fantasy, wirklich HIGH-Fantasy.
Dieses Buch ist wirklich nicht ohne.
Aschamdon ist sehr düster. Es sterben sehr, sehr viele Leute und die Stimmung ist durchweg auf dem Tiefpunkt.

Es fällt mir schwer, jetzt eine Rezension zu schreiben, denn mich hat es leider, leider nicht so begeistert.
Es war wirklich sehr schwer, auch nur ansatzweise durch die ganzen "Rassen" durchzufinden. Ich kam da bis zum Schluss nicht richtig mit klar.

Es ist definitiv keine leichte Lektüre - und nichts für zwischendurch. Man muss sich verdammt viel Zeit nehmen. Leider konnte mich das Buch nicht in seinen Bann ziehen. Ich fand es nicht so recht spannend und hatte nicht das Gefühl, jetzt unbedingt weiterlesen zu müssen.
Ebenso habe ich wohl nur einen Bruchteil von dem verstanden, worum es in diesem Buch wirklich ging xD
Es war mir einfach alles zu verworren, unüberschaubar und kompliziert. Vielleicht fehlt mir dafür auch einfach das "ich denken darüber jetzt eine Weile nach"-Gen. Vielleicht hat mir aber auch Wissen/Vorkenntnisse gefehlt, mit dem andere vielleicht dienen können.

Es war mir einfach to much. Man wurde nicht nur von den 720 Seiten erschlagen, sondern auch von der Story und den vielen Personen. Ich werde die Trilogie erst einmal ruhen lassen. Vielleicht versuche ich es nächstes oder übernächstes Jahr noch einmal. Der Geschmack verändert sich schließlich =)

Mit den Charakteren wurde ich nicht warm. Sie hatten keine wirklichen Charakterzüge/Charaktereigenschaften oder ähnliches. Ich konnte mich weder mit Rafaela, noch mit Atila oder einem der Nebencharaktere anfreunden. Sie kamen mir absolut platt vor und ich könnte keinen von ihnen wirklich beschreiben.

Der Schreibstil war okay. Nichts besonderes, was einem unbedingt im Kopf bleiben würde. Es wurde aus 2 Sichten geschrieben. Einmal aus Rafaelas und einmal aus Atilas. Beide spielen in verschiedenen Jahren und kennen sich nicht. Emotional konnte mich das Buch leider nicht packen. Weder Trauer, noch Wut oder sonstiges.

Wer mit richtig krassem High-Fantasy, vielen verschiedenen Rassen, Unterordnungen und Personen und einer komplizierten Story kein Problem hat, sollte sich dieses Buch einmal näher anschauen. Wer jedoch mit einem oder gar mehreren der genannten Punkte ein Problem hat, der sollte es sich vielleicht 2x überlegen.

Ich kann nicht sagen, dass es ein absolut schlechtes Buch ist, aber mein Ding war es zumindest (aktuell) nicht.

Ich vergebe Aschamdon gut gemeinte und großzügige 3 Büchereulen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen