{Interview} Autoren-Interview mit Johanna Wasser

Dienstag, 21. März 2017


Heute habe ich ein Interview mit Johanna Wasser für euch.
Die Fragen sind jetzt aufs allgemeine und auf zwei ihrer Bücher ausgelegt.
„Die sechste Farbe des Glücks“ & „Rainbowland“.
Die anderen Bücher kenne ich nicht und daher gibt es entsprechend zu den beiden Büchern etwas mehr Infos. Denn die beiden Bücher (bzw. das Buch und die Trilogie) haben eine kleine Verbindung.

Hier geht es zu meinen Rezensionen:

Ich wünsche euch ganz viel Spaß bei dem Interview =)




Huhu Johanna,
vielen Dank, dass du dir die Zeit für dieses Interview nimmst <3

1. Erzähl uns doch erst mal kurz etwas über dich.
Ich bin Vollblut- und Vollzeitautorin und Vollblutmama von zwei Zuckerpuppen =) Das sind ehrlich gesagt gerade die drei Beschreibungen, die mich völlig ausfüllen.


2. Ist Johanna Wasser ein Pseudonym oder dein richtiger Name?
Johanna Wasser ist ein richtiger Name, allerdings nicht mein bürgerlicher. Nein.


3. Seit wann schreibst du und wie fing alles an?
Ich schreibe gefühlt schon immer. Zu veröffentlichen habe ich allerdings erst begonnen, als klar war, dass meine erste Tochter unterwegs war. Sie war quasi mein Motor, die Träume endlich anzugehen.


4. Woher nimmst du die Ideen deiner Bücher? Grade bei Rainbowland interessiert es mich sehr =P
Das weiß ich gar nicht genau. Die sind in mir. Irgendwann tauchen die einfach an der Oberfläche auf und bleiben da, bis ich sie erzähle. Rainbowland ist aber zum Beispiel eine Art Zufluchtsort in meiner Phantasie, aber auch ein ganz konkreter, sehr toller Ort, den ich in August 2014 das erste Mal gesehen habe: Die KiTa, in die meine Tochter bis vor kurzem ging (Regenbogenland =) ). Ich hatte seinerzeit gar nicht so sehr vor, mich intensiver mit Lio und Co zu beschäftigen. Es entstand die sechste Farbe des Glücks, ein Roman, in dem RBL eigentlich nur eine Randerscheinung war. Aber dann hatte es sich verselbstständigt. Leser fragten mich ständig danach und ein ganz besonderes Liebespaar, für das ich ein anderes Setting vorgesehen hatte, wurde ins Rainbowland verfrachtet. Annie und ihr Kurli =)


5. Deine bisherigen Bücher gingen ja alle um das Glück. Da warst du ja sozusagen als Glückforscherin unterwegs. Wie kam es dazu, dass du das Genre für Rainbowland gewechselt hast?
Auch das hat viel mit meinem Muttersein zu tun. Ich werde bald Mutter von zwei Mädchen sein und ich wollte meinen Kindern so lange ich kann, nah sein. Erinnere ich mich an meine Zeit als Kind, weiß ich, wie sehr ich lesen geliebt habe. Marie ist auch bereits angesteckt, also bin ich guter Hoffnung, dass ich sie bis in die Jungenbuchzeit begleiten kann.

Außerdem hatte ich Fantasy-Genre lange als zu anspruchsvoll empfunden, mich nicht dran getraut. Daher die Bücher zuvor. Zum Üben quasi. Ich hoffe, dass es noch besser wird mit jeder neuen Reihe. Immerhin ist Raibowland so etwas wie mein Debut (in dem Bereich).


6. Gibt es für deine Charaktere irgendwelche realen Vorbilder/Vorlagen?
Ja und nein. Mein Lektor sagt oft innerhalb der Zusammenarbeit, die jetzt immerhin schon eine Weile anhält: „Das bist doch DUUUUU!“ Also manche Dinge, die meine Protagonisten tun, würde ich auch so tun, anderes wiederum gar nicht. Wieder andere Dinge sind von Menschen, die mich geprägt haben, sicherlich ein bisschen beeinflusst. Aber es ist nie so, dass ich mir im Vorfeld etwas überlege, die Charaktere entwickeln sich meist innerhalb des Schreibprozesses mit und ich erwisch mich dann dabei, dass ich sie „erkenne“.


7. Beschreibe Isabell, Violet, Luca, Annie und Lio mit je 3 Worten.
Isabell: melancholisch, weltfremd, menschenscheu
Violett: Halbelfe, Halbkurli, Elfenprinzessin
Luca: Loyal, ehrlich, pflichtbewusst
Annie: Familientier, Träumerin, Idealistin
Lio: geheimnisvoll, gefühlvoll, mutig


8. Wen aus Rainbowland würdest du gerne einmal treffen und wo? Und vor allem: wieso diese Person?
Kann ich dir leider nicht verraten, weil ich dich dann sonst umbringen muss =)
(Hat mit dem eben erst beendeten dritten Band zu tun)


9. Hast du schon weitere Ideen für Projekte im Kopf?
Oh ja. Ich schwanke gerade zwischen einer bestimmten Vogelart, Drachen und Elfen. Ach ja, ein Drama, das mich ebenfalls schon seit Jahren verfolgt, meldet sich auch seit Kurzem immer wieder.


10. Du bist ja Selfpublisherin mit Leib und Seele. Nun geht dein Buch „Die Glücksforscherin: Eine Entdeckungsreise“ zum Drachenmond Verlag. Wie fühlt sich das an?
Wie der Titel des Buches schon verrät - ich entdecke es gerade neu =D Natürlich schmeichelt es mir,
dass ein so toller Verlag auf mich aufmerksam wurde. Und ich bin sehr gespannt, was 2016 in der Hinsicht noch bringen wird.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen