{Rezension} 1001-Nacht-Trilogie. Die Sturmkönige 2: Wunschkrieg - Kai Meyer

Freitag, 28. April 2017




Ausgabe: Hardcover | Taschenbuch
Preis: ? € | 10,00 €
Seitenanzahl: 432 | 432
Erschienen: 17. März 2009 | 14. Oktober 2016
Reihenname: 1001-Nacht-Trilogie. Die Sturmkönige
Meine Bewertung: 3,5 Büchereulen

HC will ich kaufen! | TB will ich kaufen!
Homepage Kai Meyer






Klappentext
Alle Magie ist außer Kontrolle geraten. Zehntausende Dschinne ziehen aus den Wüsten gegen Bagdad, der Untergang scheint unaufhaltsam. Nur die Macht des Dritten Wunsches kann diesen Krieg entscheiden. Aber was ist der Dritte Wunsch? Kann er wirklich die Welt vor dem Untergang bewahren? Tarik hat alle verloren, die er liebt: Das Mädchen Sabatea ist im Kalifenpalast gefangen. Sein Bruder Junis kämpft an der Seite der Sturmkönige im Dschinnland. Und die geheimnisvolle Maryam hat einen Plan, der sie alle ins Verderben reißen könnte. Aber Tarik gibt nicht auf. In Bagdads Diebesviertel findet er neue Verbündete, und er stößt auf die Spur des Dritten Wunsches. Dreht sich dieser Krieg in Wahrheit nur um ihn? Was wird geschehen, wenn die Dschinne die Macht der Wünsche entfesseln?



Meine Meinung
Auch das Cover von Band 2 gefällt mir ganz gut.
Auch hier sieht man wieder einen Teppichreiter und diesmal auch ein fliegendes Pferd.
Anhand der Gebäude kann man schon erahnen, dass sich der Ort gewechselt hat und wir uns wo anders befinden.

Leider hat mich Band 1 nicht so ganz abgeholt und somit war ich nicht ganz so heiß auf den nächsten Band, wie es bei anderen Büchern oftmals der Fall ist.
Und leider muss ich sagen, dass mich Band 2 auch nicht so ganz packen konnte.
Es verhält sich quasi wie im ersten Band.

Tarik mag ich nach wie vor recht gerne. Hier hat sich also zum Vorband nicht wirklich etwas geändert.

Junis hab ich in diesem Band auch relativ gerne mögen gelernt, aber sein Verhalten kommt mir manchmal wie das eines trotzigen Kindes vor. Dennoch finde ich, dass es sich in diesem Band etwas gebessert hat.

Ich finde, man lernt Sabatea nun definitiv besser kennen und einzuschätzen. Sie kommt mir nicht mehr so mysteriös und durchtrieben vor wie im ersten Band. Man lernt ihre netten und gefühlvollen Seiten kennen.

Aber so richtig gerne mag ich keinen von den 3en. Ich finde sie alle relativ nett und sympathisch – aber es sind einfach keine „Herzenscharaktere“. Es sind einfach keine, die mir ins Herz wachsen und lange dort verweilen.

Der Schreibstil von Kai Meyer war okay. Er hat mich nicht von den Socken gehauen und mich leider wieder nicht so ganz in die Welt entführen können. Auch Band 2 hat mich einfach nicht so ganz abtauchen und mitfühlen lassen wie erhofft. Teilweise musste ich mir auch etwas in den Hintern beißen, um weiterzulesen. Aber auf einer Seite war ich wiederum auch gespannt, was noch passiert. Es war irgendwie ein kleines hin und her zwischen: „mir ist es egal“ und „irgendwie möchte ich ja schon wissen, was weiter passiert“.

Band 2 hat mir generell etwas besser gefallen, aber so richtig überzeugt und gefesselt hat er mich leider auch nicht. Ich vergebe diesem Band 3,5 Büchereulen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen