{Rezension} Obsidian 1: Obsidian. Schattendunkel - Jennifer L. Armentrout

Samstag, 23. September 2017




Ausgabe: Hardcover | Taschenbuch
Preis: 18,99 € | 12,99 €
Seitenanzahl: 400 | 432
Erschienen: 25. April 2014 | 29. April 2016
Reihenname: Obsidian
Meine Bewertung: 4 Büchereulen

HC will ich kaufen! | TB will ich kaufen!
Homepage Carlsen Verlag






Klappentext
Als Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In dem kleinen Nest kommt sie anfangs nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Sie beschließt, bei ihren Nachbarn zu klingeln, und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber unfassbar unfreundlichen Daemon Black kennen.
Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau dieser Junge, dem sie von nun an aus dem Weg zu gehen versucht, ihrem Schicksal eine ganz andere Wendung geben wird …



Meine Meinung
Das Cover zu Obsidian gefällt mir richtig gut. Es hatte mich direkt angesprochen und das Buch genauer betrachten lassen. Ich finde auch, dass es toll zur Story passt.

Nachdem dieses Buch leider laaange auf meinem SuB lag, habe ich es nun endlich befreit. Worum es ging, hatte ich nicht mehr wirklich im Kopf – außer um außergewöhnliche Wesen. Umso gespannter war ich nun darauf, worum es wirklich geht.
Die Story an sich finde ich gut, mir gefallen die Wesen hierbei total =D
Allerdings hat mich von der Umsetzung einiges nicht überzeugen können.

Ich fand, dass viel gleich zu Twilight war. Das hat mich leider sehr gestört.
ACHTUNG, eigentlich möchte ich nicht spoilern – aber hier kommt einer:
Sie sind irgendwie alle die Unnahbaren auf der Schule (wie bei den Cullens). Dann ist da ein Mädchen „in der Familie“, was auf Daemon steht, ihn aber nicht bekommt (Rosalie-Edward). Es gibt ein Fiesling, der die Prota umbringen will (James-Bella). Fieses Verhalten vom Kerl zur Prota (Edward-Bella).

Ebenso hat mich Daemons Verhalten (grade zu Beginn) richtig genervt. Er war direkt so abgeneigt - ohne offensichtlichen Grund. Mich hat das ganze Hin und Her zwischen ihm und Katy unwahrscheinlich genervt und ich habe gedanklich immer wieder mit den Augen gerollt.
Das finde ich sehr schade, da mir wie gesagt, die Story selbst gut gefallen hat.

Katy mochte ich sehr gerne. Sie liest gerne und bloggt auch - wie kann man sie da nicht mögen?! Trotz mieser Anpamperei von Daemon tickt sie nicht direkt völlig aus und versucht „die Ruhe zu bewahren“. Sie war mir einfach direkt sympathisch.

Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout hat mir gut gefallen. Ich habe das Buch absolut inhaliert und konnte es kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, was weiter passiert. Sie konnte mich super in die Welt entführen und oftmals mit den Charakteren mitfiebern lassen.

Obsidian bekommt von mir 4 Büchereulen. Abzüge eben wegen dem nervigen Hin und Her und der Ähnlichkeit zu Twilight. Ich bin froh, diese Reihe nun endlich begonnen zu haben.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen